Daten zum Flugkörperschnellboot P6159 S59 Reiher

         Informatives  Kommandanten 

         Taufe: 15.05.1975
         Bauwerft: CM des Normandie, Cherbourg
         Taufpatin: Frau Anne Zimmermann
         Taufredner: Adm. Zimmermann (GenInsp.)
         Indienststellung: 24.06.75
         Kennung: P 6159
         Rufzeichen: DRBS
         Patenstadt: Trier (1975)
         Außer Dienst: 27.09.2001
         Verbleib: Auflieger im Marinearsenal Wilhelmshaven
    Klasse: 148 Tiger
    Kptlt. Scheuer, H-C. 06.75 - 09.77
    Kptlt. Hayen 10.77 - 03.81
    Kptlt. Wollowski 04.81 - 09.83
    Kptlt. Lindtner 10.83 - 09.85
    Kptlt. Schneider 10.85 - 09.87
    OltzS Böer 10.87 - 03.90
    OltzS Schönheit 04.90 - 06.91
    unbesetzt 07.91 - 06.92
    Kptlt. Maaß 07.92 - 09.94
    OltzS Niemann 10.94 - 09.96
    Kptlt. Krauß 10.96 - 09.98
    Kptlt. Franz 10.98 - 09.00
    Kptlt. Blindow 10.00 - 06.01
    OltzS Harder 06.01 - 09.01

        Technische Daten
         Klasse         148
         Typ         Flugkörper Schnellboot
         Typboot         S 41 Tiger
         Einheiten         20 für die Bundesmarine
         
         Verdrängung         265 Tonnen
         Länge         47 Meter
         Breite         7 Meter
         Tiefgang         2,7 Meter
         Geschwindigkeit:         38 Knoten
         Besatzung         30
         Antrieb         4 ×MTU MD 16V 538 TB90 Dieselmotoren
            4 Propeller
         Leistung         10.690 KW /
            14.400 PS (4 × 3.600 PS)
         Reichweite         570 Seemeilen mit 30 kn,
            1600 Seemeilen mit 15 kn
         Bewaffnung
    • 4 × Seezielflugkürper MM 38 Exocet
    • 1 × 76 mm/62 compact OTO Melara Geschütz
    • 1 × 40 mm L/70 Bofors Flak
    • optional: Minenlegevorrichtung (bis 8 Minen)
          Elektronik
    • Triton G Seeraumüberwachungsradar
    • Castor-148 Feuerleitradar
    • SMA 3RM 20 Navigationsradar
    • Radar-, Führungs- und Waffenleitsystem PALIS
    • Link 11 Datenfunksystem

    durch den Nord-Ostsee Kanal 1987
    zum Besuch nach London

     

     


    Quellen: Bundesarchiv, Beständeübersicht im Bundesarchiv, offizielle Seite der Deutschen Marine. Eigene Bordaufzeichnungen
    Bild: (c) Marcus Frerichs auf S55 Alk gefahren